Evénements

Seit 1989 beweist die BRASS BAND BERLIN, dass Frackträger nicht humorlos sein müssen. Die elf fantastischen Solisten aus Berlins Spitzenorchestern sind seit über 20 Jahren berühmt-berüchtigt für feinste Musik und...

6 janv. 2019

Cube 521
MARNACH

Musique

» Détails de la manifestation
Seit 1989 beweist die BRASS BAND BERLIN, dass Frackträger nicht humorlos sein müssen. Die elf fantastischen Solisten aus Berlins Spitzenorchestern sind seit über 20 Jahren berühmt-berüchtigt für feinste Musik und witzigen Slapstick.

Von Bach bis zu den Beatles sorgen die adretten Bläsersolisten für Musik mit Witz, Swing und Spaß ohne Reue! Eine humorvolle und charmante Moderation baut dabei die Brücken zwischen den Stilen: Bandleader, Sänger und Komödiant Thomas Hoffmann, seit über 30 Jahren Schlagzeuger im Orchester der Deutschen Oper Berlin, strapaziert die Lachmuskeln des Publikums mit seinem unerschöpflichen Arsenal an Percussion-Instrumenten und Show-Einlagen.



Die BRASS BAND BERLIN wird bei ihrem Neujahrskonzert im Cube 521 demonstrieren, was mit ein paar gebogenen Metallröhren, Eisenbahnflöte, Luftpumpe, Quietsche-Entchen, Halsband-Cymbeln,  Revolver und dem richtigen Ansatz alles machbar ist. Ob Bach oder die Beatles, Rossini oder Gershwin: alles wird ohne Scheu, aber mit "Grips, Temperament, Originalität und Virtuosität" angegangen - ein unterhaltsamer und temporeicher Galopp quer durch die Musikgeschichte. Man könnte dieses Konzert auch nennen: Die Rache des Triangelspielers an seinen Generalpausen.
Blechbläsern und Schlagzeugern aus Opernorchestern sagt man gerne nach, dass sie gleich nach der Ouvertüre in der Kantine verschwinden, sich dort verköstigen und amüsieren, um erst zu den Schlussakkorden wieder ihren Platz im Orchestergraben einzunehmen. Dass Blechbläser und Schlagzeuger ihren Esprit und ihre gute Laune aber auch auf der Bühne ausleben können, beweisen schon seit etlichen Jahren äußerst erfolgreich die elf Musiker der großen Berliner Orchester um ihren Bandleader Thomas Hoffmann über den die Norddeutsche Rundschau schrieb:
Retour