Cité de l'image- Stadt der Bilder

Cité de l'image- Stadt der Bilder

ist ein kulturelles Programm, das sich ausschließlich mit dem Medium Fotografie befasst.

Konfrontation mit der zeitgenössischen Fotografie

Seit mehr als 15 Jahren befindet sich die historische Sammlung von Edward Steichen „The Family of Man“ im Schloss von Clervaux. Die Fotoausstellung stellt einen wichtigen Bestandteil in der Geschichte der Fotografie dar. Sie bildet die Grundlage für das Projekt „cité de l’image“. Die Beschäftigung mit der weltbekannten Sammlung fragt nach einer Konfrontation mit der zeitgenössischen Fotografie. Faktisch stellt die Bekanntmachung von gegenwärtiger Fotografie in der Region eines der Hauptanliegen der Organisatoren dar. Das kulturelle Programm bietet verschiedene fotografische Projekte: Ausstellungen, Workshops, Konferenzen, werden organisiert damit die Ortschaft Clervaux ihrem Namen als “Stadt der Bilder” gerecht wird. Den Besucher erwartet eine Dauerausstellung, Wechselausstellungen unter freiem Himmel, verbunden mir einer Künstlerresidenz und mehr.

Das Hauptprojekt der « cité de l’image » nennt sich « Gärten »: Mehrere fotografische Installationen, allesamt frei zugänglich, sind über die Ortschaft im öffentlichen Raum verteilt und laden ein zur Betrachtung und zum Austausch. In Clervaux bestehen aktuell vier verschiedene Standorte, die als Ausstellungsfläche funktionieren:

  • Route de Bastogne: eine Rasenfläche, die fünf Stahlstrukturen für die Anbringung von fünf beidseitigen Bildtafeln aufweist. Neben den großformatigen Bildern (200 x 240 cm) laden Holztische mit Bänken die Passanten ein, sich nach einem Spaziergang auszuruhen, die Bilder zu betrachten und sich an einem Moment der Entspannung zu erfreuen. Die Mechanismen der Aufhängung erlauben eine individuelle Beleuchtung und verwandeln den Standort auch in eine nächtliche Ausstellung. Die Ausstellungsfläche an der Route de Bastogne unterscheidet sich von den anderen, über die Stadt verteilten Standorten durch sein Konzept und seinen Inhalt: die Fläche ist Amateurfotografen vorbehalten, die somit eine Gelegenheit erhalten, ihre Arbeiten der Öffentlichkeit zu zeigen. Diese Inszenierung der Fotografie unterstreicht die Rolle der Kunst im ländlichen Raum. Sie zeigt Verbindungen zur direkten Umgebung und sucht den Austausch mit der lokalen Bevölkerung.
  • Angrenzend zum Marktplatz befindet sich am Fuße des Felsens, der die Grundmauern des Schlosses trägt ein weiterer Standpunkt. Am Felsen angebrachte Stahlstangen, mit einem Beleuchtungssystem ausgestattet, tragen die Fotografien, die sich in beachtlicher Größe ins Stadtbild einordnen. Der Standort ist einer von drei Installationen die um das Schloss angesiedelt sind und internationalen Fotografen vorbehalten sind.
  • Grand-rue: eine Mauer am Rand der Hauptstrasse (Grand-Rue) von Clervaux wird von acht Nischen in Form von Rundbögen unterbrochen. Jede Nische enthält ein Werk. Die ausgestellten Bilder werden ebenfalls während der Nacht beleuchtet. Der Ort charakterisiert sich durch seinen homogenen Rhythmus: die Nischen unterbrechen die Mauer in regelmäßigen Abständen. Die Fotografien durchbrechen die kompakten Steine in der Mauer und verwandeln die einfachen Nischen in virtuelle Fenster.
  • Montée de l’église: hier befindet sich ein Pendant der Mauer aus der Grand-rue. Allerdings sind hier die Nischen von ganz unterschiedlicher Größe. Während in der Grand-rue bevorzugt serielle Werke in Szene gesetzt werden, zeigen sich die Installationen in der Montée de l’église heterogener und weniger streng geordnet. Die Eigentümlichkeit des Standortes erweist sich im Spiel mit den unterschiedlichen Dimensionen der Bilder.

In Clervaux werden die Fotografien im Rhythmus von 12 Monaten ausgewechselt.

Kontakt :

Clervaux – cité de l’image a.s.b.l.
Château de Clervaux
B.P. 52
L-9701 Clervaux
Phone: (00352) 26 90 34 96
Fax : (00352) 26 90 35 96
info@clervauximage.lu
www.clervauximage.lu

 

  • Cité de l'image- Stadt der Bilder
  • Cité de l'image- Stadt der Bilder
Zurück